Autor Beitrag
Frühlingsrolle
Ehemaliges Mitglied
Erhaltene Danke: 1



BeitragVerfasst: Sa 22.07.17 19:20 
- Nachträglich durch die Entwickler-Ecke gelöscht -
mandras
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 403
Erhaltene Danke: 97

Win 7
D6 Prof, XE2 Prof
BeitragVerfasst: Sa 22.07.17 20:46 
Frag zum Einstand einmal bei einer Bibliothek nach, evtl. Landesarchiv.
Da ist nämlich sehr viel zu beachten.
ZB können gerade Ausdünstungen aus den Kunststoffolien das Papier zerstören, manche Papiersorten zersetzesn sich evtl. von selbst
usw. - da können Dir Fachleute schnell sagen worauf es ankommt. Meist sind die sehr froh ihr spezielles Gebiet zu erklären.

Schutz auch vor Insekten wird wichtig sein - die Stein /h/h/h/h/h Bücherlaus ist da so ein Feinschmecker...
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1583
Erhaltene Danke: 230


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: Sa 22.07.17 21:55 
user profile iconmandras hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
manche Papiersorten zersetzesn sich evtl. von selbst


Säurefreies Papier soll haltbarer als säurehaltiges sein.

Gebrannte Tontafeln oder gar Einritzungen in Felsen - also die Steinzeiterfindung - sind jedoch noch weit überlegen! ;-)
mandras
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 403
Erhaltene Danke: 97

Win 7
D6 Prof, XE2 Prof
BeitragVerfasst: Sa 22.07.17 23:33 
Tontafeln sind recht weich.
Bei Asterix wurde daher der Katalog der "Wagen- und Waffenmanufaktur" jährlich auf Steintafeln herausgegeben.
Christian S.
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Chefentwickler
Beiträge: 20418
Erhaltene Danke: 2233

Win 10
C# (VS 2017)
BeitragVerfasst: So 23.07.17 00:21 
Welcher Aufwand ist denn bei der Lagerung möglich bzw. gewünscht? Viele Materialen werden ja erst dadurch haltbar, dass man sie unter optimalen Bedingungen lagert. So kann man es mit Mikrofilm z.B. auf 500 Jahre bringen: www.bbk.bund.de/Shar...blob=publicationFile aber halt mit hohem Aufwand.

_________________
Zwei Worte werden Dir im Leben viele Türen öffnen - "ziehen" und "drücken".
Frühlingsrolle
Ehemaliges Mitglied
Erhaltene Danke: 1



BeitragVerfasst: So 23.07.17 05:13 
- Nachträglich durch die Entwickler-Ecke gelöscht -
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1583
Erhaltene Danke: 230


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: So 23.07.17 09:43 
Mindestens genauso problematisch wie die Informationsträger sind die Informationen selbst: Wird deren Codierung in einigen hundert Jahren noch decodierbar, werden die Informationen also noch lesbar bzw. verständlich sein? Nicht alles ist für eine halbe Ewigkeit wie die fernasiatischen Schriftzeichen, wie Piktogramme bestimmt. Unsere an die gesprochene Sprache angelehnte Schriftsprache ist dafür weniger geeignet, sie konserviert eher die Aussprache (was für Sprachhistoriker interessant ist) als die eigentliche Information.

Nicht zuletzt hast Du, Frühlingsrolle, vermutlich nicht nur mich neugierig gemacht: Welcherart Informationen werden - aus heutiger Sicht! - als so langfristig relevant, ja interessant eingestuft, daß man sie als mehrhundertjährig verfügbar wissen möchte?
Sinspin
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 1182
Erhaltene Danke: 96

Win7
DXE2 Prof, Lazarus
BeitragVerfasst: So 23.07.17 10:20 
Jetzt fängt es doch sachte an mich zu interessieren was für ein Werk da erschaffen wurde dass es der Nachwelt unbedingt erhalten bleiben muss.
Die neue Biebel? Die dann den Menschen glauben geben soll wenn die Menschheit sich selber soweit ausgedünnt hat dass zwischen Dörfern wieder Tagesreisen liegen.

Einer der wirklich bedeutenden Bewohner meiner Stadt hätte sicher nie gedacht das es Heute, 250 Jahre später, noch ettliche handschriftliche Aufzeichnungen von ihm gibt.
In vielen Archiven schlummern ja unglaubliche Mengen an Handschriften und Bücher der vergangen Tage (bis zum nächsten Krieg oder Brand). Also dürfte es hilfreich sein zu fragen was die damals für Papier und Tinte verwendet haben.

Das einzige was aus meiner Sicht eine hohe Wahrscheinlichkeit des überstehens über eine lange Zeit relativ sicherstellt ist eine massive Verbreitung. Also massenhaft drucken und weltweit verteilen oder den Leuten als Kindermärchen erzählen.

_________________
Solange keine Zeile Code geschrieben ist, läuft ein Programm immer fehlerfrei.
Ich teste nicht, weil ich Angst habe Fehler zu finden.
Frühlingsrolle
Ehemaliges Mitglied
Erhaltene Danke: 1



BeitragVerfasst: So 23.07.17 13:36 
- Nachträglich durch die Entwickler-Ecke gelöscht -

Für diesen Beitrag haben gedankt: Delphi-Laie
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1583
Erhaltene Danke: 230


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: So 23.07.17 17:56 
Liest sich für mich ein bißchen wie der nächste Versuch einer Weltverbesserung.

So ehrenwert das Motiv, so schlecht die Chancen des Erfolges.

Schon die eigenen Zeitgenossen in nennenswerter Anzahl zu erreichen, ist ziemlich schwierig. In einer Fernsehsendung sagte mal jemand, daß wir Menschen kaum hundert Jahre irgendetwas durchalten. In der Tat weiß oft schon die übernächste Generation (fast) alles besser - oft nur im Sinne der Besserwisserei, leider. Insofern stehen die Chancen für die allermeisten kulturellen Errungenschaften, Meme, recht "gut", schon sehr bald in der Vergangenheit, ja Vergessenheit zu versinken. Trotzdem viel Erfolg! Vielleicht bekomme auch ich es ja mal zu lesen, und bin dann vielleicht auch begeistert.

Wo wollte man zudem ein solches Werk sicher geschützt und dennoch zugreifbar lagern? Das Hildebrandslied z. B. überdauerte als Unikat über tausend Jahre im Schutze der Mönche hinter den Mauern des Klosters Fulda. Oder ein Werk wird Allgemeingut und damit unvergeßlich, dann aber mit den üblichen vorsätzlichen, zwangsläufigen oder versehentlichen Informationsverlusten /-verfälschungen.
Anwender
ontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 61
Erhaltene Danke: 8



BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 08:32 
es gibt da so eine Technik, bei der die Information für menschliche Augen irgendwie lesbar (wie genau - ohne große Hilfsmittel das gehen soll, weiß ich nicht - vielleicht ne Lupe) gespeichert werden sollen - für überlebenswichtige Informationen:
Man brennt sie mit einem Laser in spezielles Glas, das fast Halbkugel-förmig ist. (an das Foto erinnere ich mich). Ich glaube, in die Unterseite.
Haltbarkeit war mit irgendwie 500.000 Jahren angegeben.

stand glaub ich mal in ner P.M. Magazin der 90er Jahre

_________________
neu hier
jasocul
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Beiträge: 6325
Erhaltene Danke: 128

Windows 7 + Windows 10
Tokyo Prof + CE
BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 10:23 
In GB gibt es einen Spezialisten.

Muss denn jede Seite einzeln gesichert sein oder ginge z.B. auch eine gesicherte Box?
Das würde dann natürlich erfordern, dass die Seiten nur mit speziellen Handschuhen angefasst werden dürfen, aber die könnte man ja mit in die Box legen. Vielleicht sogar noch einen Mundschutz, da beim Reden noch Speichel-Spritzer die Seiten gefährden können.
Frühlingsrolle
Ehemaliges Mitglied
Erhaltene Danke: 1



BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 14:44 
- Nachträglich durch die Entwickler-Ecke gelöscht -

Für diesen Beitrag haben gedankt: Delphi-Laie
jasocul
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Beiträge: 6325
Erhaltene Danke: 128

Windows 7 + Windows 10
Tokyo Prof + CE
BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 15:10 
Habe mir das bei dem Spezialisten in GB mal genauer angesehen.
Die haben DIN A4 Formate mit 2 Fächern. Da passt dann 2 mal DIN A5 rein. Nach deren Preisliste bist du dann unter 100 GBP für dein gesamtes Buch.
Es werden auch eine Menge anderer Lösungen dort angeboten. Das musst du dann aber selbst mal genauer ansehen.
Frühlingsrolle
Ehemaliges Mitglied
Erhaltene Danke: 1



BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 18:22 
- Nachträglich durch die Entwickler-Ecke gelöscht -
Anwender
ontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 61
Erhaltene Danke: 8



BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 20:45 
kannst ja mal aufm polnischen Parkplatz-Flohmarkt gucken und ein wenig ultragünstiges Uran erwerben. :P
und fein schön mahlen und als Druckertinte verwenden..

läßt sich sicherlich noch in ein paar Tausend Jahren mit einem digitalen Geigerzähler-Scanner ablesen ...

_________________
neu hier
Frühlingsrolle
Ehemaliges Mitglied
Erhaltene Danke: 1



BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 21:07 
- Nachträglich durch die Entwickler-Ecke gelöscht -
Ralf Jansen
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic star
Beiträge: 4429
Erhaltene Danke: 906


VS2010 Pro, VS2012 Pro, VS2013 Pro, VS2015 Pro, Delphi 7 Pro
BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 21:16 
Zitat:
Bleiben wir bitte bei den wahren Gegebenheiten!


Dann solltest du bei der wohl sinnvollsten Möglichkeit bleiben die du selbst genannt hast. Vervielfältigung. Und das am besten in möglichst unterschiedlichen Formaten.
Insbesondere wenn der Inhalt eine gute Idee darstellt wird sich das mit dem überdauern eh dann von alleine lösen ansonsten wird dann hoffentlich ein Format dabei sein das auch wirklich lange hält und nicht nur Haltbarkeit vermutet wird.
Anwender
ontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 61
Erhaltene Danke: 8



BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 22:47 
am realistischten wäre ... ehrlich? ----- GANZ EHRLICH?

wäre ein Plotter, der mit einem kleinen Bohrer 244 in der Halterung kleine Schieferplättchen (oder mach die Rückseite gleich mit - als erst nur die ungeraden Seiten, usw. ... spart nochmal die Hälfte = 122 "Seiten") bekratzt ...
(anschließend mit weißem Kalk ausputzen)

das sollte ewig halten, sofern kein Tuppes versucht, das mit Essig zu reinigen, falls mal Lehm/Dreck draufkommt.
Denke 3-5 mm je Seite sollten reichen.
(falls die nicht ein Tollpatsch hinfallen läßt ... aber von "unzerbrechlich" hat keiner was in den Bedingungen geschrieben.)

sag mal ...
was ist das denn eigentlich für ein ominöses Dokument?

- Anleitung, was man tut, wenn man nach Tihange "30 Tage" im Bunker verbracht hat
- wie "man vor 300 Jahren Nachfahren durch Austausch von Körperflüssigkeiten gezeugt hat, statt Rekombination von Schaltkreisen" (s. "3 Muscheln auf WC")
- selbtgeschriebener Debut-Groschenroman á la Perry Cotton?

WAS ist denn so ungeheuer wichtig, daß es nicht nach 150 Jahren als totaaaal überholt gilt ("Kwellkode '(cc) by Luempia 2017'... Lumpia? ... wer soll'n dett sein? eyjaltaa wasliesdenn du da fürnscheis alda packt dat weg, pack dat weg!")

_________________
neu hier


Zuletzt bearbeitet von Anwender am Mo 24.07.17 22:55, insgesamt 1-mal bearbeitet
Mathematiker
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Quizmaster
Beiträge: 2611
Erhaltene Danke: 1400

Win 7, 8.1, 10
Delphi 5, 7, 10.1
BeitragVerfasst: Mo 24.07.17 23:03 
Hallo,
ich überlege auch schon, was es sein könnte:
Bobby Hendersons "Evangelium des Fliegenden Spaghettimonsters" hat nur 231 Seiten, also zu kurz.
Die Bibel hat etwa 1500 Seiten, der Koran (unwahrscheinlich :wink: ) mehr als 600 Seiten , also zu lang.
Das "Manifest der Kommunistischen Partei" hat 144 Seiten, "Die kleine Raupe Nimmersatt" hat nur 32 Seiten, also beide zu kurz.

Es ist schwierig bei Amazon ein Buch mit 255 Seiten zu finden. :lupe:
Ich finde nur "Unterwegs auf russischen Flüssen zwischen Moskau/St. Petersburg und Don, 255 Seiten". Aber das wird es doch nicht sein.

@Frühlingsrolle: Nicht böse sein. Mein blöder Kommentar ist nicht ernst gemeint. :flehan:
Du machst mich einfach sehr, sehr neugierig.

Steffen

_________________
Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord. Albert Einstein
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.

Das Thema wurde von einem Team-Mitglied geschlossen. Wenn du mit der Schließung des Themas nicht einverstanden bist, kontaktiere bitte das Team.